Häufig gestellte Fragen zur Baustelle und zur  Verkehrsführung

1. Was wird gebaut und wie lange dauert es?

Zwischen den Autobahndreiecken Potsdam und Nuthetal liegt der am stärksten befahrene Abschnitt der A 10/Berliner Ring. Auf gut 8 km Länge wird die A 10 hier achtstreifig ausgebaut, um den erwarteten Verkehr (bis ca. 126.000 Kfz/24h im Jahr 2025) bewältigen zu können. Bis zur Fertigstellung im Jahr 2020 läuft der Verkehr im Baustellenbereich im Regelbetrieb wie bisher auf sechs Fahrstreifen.

2. Welche aktuellen Veränderungen an der Baumaßnahme stehen an (Nov./Dez. 2017)?

Die erste Hälfte eines rund 5 km langen Autobahnteilstücks ist fertig. Die nördliche Fahrbahn zwischen der Eisenbahnüberführung Bahnhof Seddin und dem Autobahndreieck (AD) Potsdam kann vom Verkehr genutzt werden. Wir werden in zwei Schritten den Verkehr auf diese neue Fahrbahn überleiten, damit wir dann im Anschluss die südliche Fahrbahn vierstreifig neu bauen können.

3. Wann wird der Verkehr verschwenkt/übergeleitet?

Wir gehen aktuell davon aus, dass wir am Wochenende 18./19.11. den Verkehr, der aus Richtung AD Nuthetal zum AD Potsdam fährt, auf die neue, nördliche Fahrbahn lenken können. Die Arbeiten, die wir dafür durchführen müssen, sind witterungsabhängig, daher unsere Formulierung „aktuell gehen wir davon aus“. Wenn das Wetter also mitspielt, wird an dem besagten Wochenende die eine Hälfte des Verkehrs auf die neue Fahrbahn gelenkt. Der Verkehr in Richtung Nuthetal verbleibt noch in der aktuellen Baustellensituation, also im Süden der Autobahn. Das liegt daran, dass Anpassungsarbeiten an der AS Ferch nötig sind. Wenn das erledigt ist und wir die Fahrbahn korrekt markiert haben, wird auch der südliche Verkehr übergeleitet. Wir gehen davon aus, dass dies am 5./6.12. passiert. Wenn das Wetter diesen Termin ermöglicht, wird der Verkehr zwischen der Raststätte Michendorf und dem AD Potsdam ab dem 7.12. komplett auf der nördlichen Fahrbahn verlaufen.

4. Was heißt das für Verkehrsteilnehmer, wenn der Verkehr am 18./19.11 sowie am 5./6.12 verschwenkt, d.h. neu sortiert wird?

In diesen Zeiträumen muss mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Wir werden in diesen Zeiträumen die Autobahn in beiden Richtungen kurzfristig auf jeweils nur einen Fahrstreifen verengen müssen. Das wird zu Staus führen. Am Wochenende 18./19.11. jeweils zwischen 9:00Uhr und ca. 16:00 Uhr wird es daher zu massiven Verkehrsbehinderungen kommen, wenn zunächst der Verkehr vom Autobahndreieck Nuthetal kommend auf die neue Fahrbahn geführt wird. Ein zweites Mal muss mit erheblichen Verkehrsverzögerungen gerechnet werden, wenn am 5./6.12. jeweils zwischen 9:00Uhr und ca. 16:00 Uhr auch der vom AD Potsdam kommende Verkehr auf die nördliche Fahrbahn umgelenkt wird. Wir appellieren an alle Verkehrsteilnehmer, dies bei ihrer Wochenendplanung zu berücksichtigen und gegebenenfalls auf andere Verkehrsmittel auszuweichen bzw. den Bereich zu meiden und weiträumig zu umfahren.

5. Warum können die Arbeiten nicht ausschließlich nachts durchgeführt werden?

Fahrbahnmarkierungen lassen sich nur bei bestimmten Witterungsbedingungen aufbringen. Dazu muss der Untergrund trocken und haftfähig sein. Nachts kondensiert Feuchtigkeit auf der Fahrbahn, was die zuverlässige Aufbringung der Markierung behindert. Und nach Tagesanbruch muss einige Zeit gewartet werden, bis die Fahrbahn wieder trocken ist. Außerdem wird Tageslicht benötigt, um die Spuren über eine längere Strecke wirklich gerade zu markieren. Beachtet man dies nicht, kann es beim Ablösen von provisorischen Fahrbahnmarkierungen zu wiederholten erheblichen Beeinträchtigungen des Verkehrs kommen, wenn die Markierungen nachzubessern sind. Unfälle sind bei fehlender Markierung wahrscheinlicher.

 6. Welche witterungsabhängigen Arbeiten führen Sie durch?

Wir führen Markierungsarbeiten durch, die nur bei einigermaßen trockener Fahrbahn möglich sind. Bei schlechtem Wetter können sie sich länger hinziehen oder müssen sogar abgebrochen bzw. verschoben werden. Die Strecke selbst wird im Vorfeld ohne Verkehrseinfluss markiert.

7. Was passiert denn, wenn Sie die Arbeiten nicht an den beiden benannten Zeiträumen durchführen können, weil es beispielsweise dauerhaft regnet?

Dann müssen wir unsere Planung umstellen, überarbeiten und dem Wetter entsprechend anpassen. Wir werden darüber kurzfristig informieren. Aktuelle Informationen zum Baugeschehen (aber nicht zur aktuellen Verkehrslage) finden Verkehrsteilnehmer auf dieser Website. Sie können uns auch auf Twitter folgen. Hier versuchen wir, so aktuell wie möglich zu informieren.

8. Das Verschwenken des Verkehrs hat auch Auswirkungen auf die Anschlussstelle Ferch – welche?

Wir regeln mit der Verschwenkung die Verkehrsführung an der Anschlussstelle (AS) Ferch neu. Am Wochenende 18./19.11. wird die Zu- und Abfahrt der AS Ferch auf der nördlichen Fahrbahn freigegeben. Dann können Verkehrsteilnehmer an der AS Ferch in alle Richtungen auf- und abfahren. Wenn wir am 5./6.12. den Verkehr dann komplett auf die nördliche Fahrbahn lenken, werden die Abfahrt aus Richtung Potsdam kommend und  die Zufahrt in Richtung Nuthetal gesperrt. Die DEGES wird dann aber im Baustellenbereich eine Behelfsauf- und -abfahrt bauen, die wir noch vor Weihnachten für den Verkehr freigeben wollen. Dann ist die AS Ferch über den Winter wieder in alle Richtungen befahrbar.

9. Welche weiteren Planungen gibt es für diesen Abschnitt der A 10?

Bis Herbst 2018 soll dieser erste Teilabschnitt der A 10 komplett achtstreifig fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben werden, um einen der beiden Unfallschwerpunkte der Großbaustelle vorzeitig zu entschärfen.

9. Welche Kosten sind für die gesamte Baumaßnahme veranschlagt?

 150,7 Mio. € einschl. 8,8 Mio. € für die Erweiterung der Rastanlage Michendorf-Süd.

Stand: 14. November 2017. Alle Angaben zu Start- und Endterminen entsprechen der aktuellen Planung / Änderungen vorbehalten.


 zurück A 10 Berliner Ring