A 7: Verkehrsfreigabe für Langenfelder Brücke in Hamburg

Am Freitag, 19. Oktober, haben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher die neu gebaute Langenfelder Brücke im Zuge der A 7 für den Verkehr freigegeben. Zu Beginn des Festaktes hatte DEGES-Geschäftsführer Dirk Brandenburger die rund 180 Gäste bei strahlendem Sonnenschein auf der Brücke begrüßt.
Die Brücke musste wegen der Verbreiterung der A 7 von sechs auf acht Spuren für rund 110 Millionen Euro komplett neu gebaut werden, bei laufendem Verkehr.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer verwies auf die hohen Investitionen des Bundes in die Infrastruktur der Metropolregion Hamburg: „Der Bund investiert in den kommenden Jahren alleine in der Metropolregion für den Neu- und Ausbau der Bundesfernstraßen rund drei Milliarden Euro. Das zeigt, dass wir in die Zukunft investieren, um den steigenden Verkehrszahlen Rechnung zu tragen.“

Der Hamburger Erste Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher unterstrich die Bedeutung des Ausbaus der A 7 für Hamburg: „Die A 7 ist eine der wichtigsten europäischen Nord-Süd-Achsen des Landes. Sie ist aufgrund ihrer Lage mitten in der Stadt auch eine wichtige innerstädtische Verbindung für Pendler und Wirtschaftsverkehre. Der Ausbau auf Hamburger Gebiet schafft neue Kapazitäten für den privaten Auto- und den Wirtschaftsverkehr. Gleichzeitig verringern wir den Verkehrslärm für die Anwohner mit modernen Lärmschutzmaßnahmen unmittelbar an der Langenfelder Brücke, aber auch darüber hinaus mit den drei Hamburger Deckeln in Schnelsen, Stellingen und Altona.“

Verkehrssenator Frank Horch bedankte sich bei den ausführenden Firmen: „Jeder, der die Baustelle hier in den letzten Jahren beobachtet hat, konnte sehen, mit welcher Präzision, bautechnischem Know-how und anspruchsvollem Baustellenmanagement hier gearbeitet wurde. Davon habe ich mich immer wieder selbst überzeugt. Damit konnten der Bahnbetrieb und Straßenverkehr trotz Großbaustelle ohne große Behinderungen weiterrollen. Dafür danke ich der DEGES und den mit dem Bau beauftragten Firmen und ihren Mitarbeitern. Sie haben hier Großartiges geleistet.“

Die Arbeiten für die A 7-Erweiterung starteten im Juni 2014 mit dem Abbruch und Neubau der Langenfelder Brücke. Die Fertigstellung der Brücke nach nur gut vier Jahren Bauzeit ist ein zentraler Bestandteil des Autobahnausbaus auf Hamburger Gebiet und in Schleswig-Holstein. Nördlich von ihr wird der Deckel Stellingen gebaut, südlich sollen 2020 die Arbeiten für den Deckel Altona beginnen.