Minister Al-Wazir besucht DEGES in Frankfurt

Seit August ist die DEGES mit einer Zweigstelle in Hessen vertreten, um die ihr übertragenen Fernstraßenprojekte mit größerer Nähe zu Institutionen und Bürgern bearbeiten zu können. Sie ist Mieter im „HOLM“ in unmittelbarer Nähe des Frankfurter Flughafens. Das „House of Logistics and Mobility“ wurde vom Land Hessen und der Stadt Frankfurt als Vernetzungs- und Innovationszentrum gegründet. Als ersten prominenten Besucher empfingen die DEGES-Geschäftsführer Dirk Brandenburger und Bodo Baumbach am Mittwoch, 6. September, den hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

Die neue Zweigstelle hatte die DEGES im Mai angekündigt, als Minister Al-Wazir und DEGES-Geschäftsführer Brandenburger die Übertragung neuer Infrastrukturprojekte an die DEGES bekannt gegeben hatten. Die höchste Priorität unter den neuen Vorhaben liegt für das Land Hessen auf dem Ausbau der Autobahnkreuze rund um Wiesbaden, Frankfurt und Offenbach sowie dem Ersatzneubau für die Bergshäuser Brücke im Zuge der A 44 bei Kassel.

Bei seinem Besuch betonte der Minister, wie wichtig ihm die regionale Präsenz der DEGES ist – nicht nur für kurze Wege der Planer zu Ministerien und Behörden, sondern auch zu den von Planungen und Bauarbeiten betroffenen Bürgern.

Die DEGES arbeitet seit dem Beitritt des Landes Hessen als Gesellschafter im Jahr 2010 erfolgreich mit der hessischen Straßenbauverwaltung zusammen. Insgesamt betreut die Gesellschaft in Hessen nun ein Investitionsvolumen in Höhe von rund 2,6 Mrd. Euro.