„Wir freuen uns sehr heute hier zu sein und sind froh, dass der Bezirk Reinickendorf unser Angebot angenommen hat, das Verkehrs- und Baukonzept zur Grundsanierung der A 111 vorzustellen.“ Mit diesen Worten begann Projektleiter Wolfgang Pilz seinen Vortrag in der öffentlichen Sitzung des Bauausschusses der BVV Reinickendorf. Er erläuterte, wie in der Erstellung des Konzeptes die Voraussetzungen und Herausforderungen der Grundsanierung im Detail überprüft und wesentliche Grundlagen für die weiteren Planungen gelegt wurden. Zwei Teams „Verkehr“ und „Bau“ haben gemeinsam nach Lösungen gesucht, wie das Vorhaben unter rollendem Rad umgesetzt werden kann. Der zusammengefasste Erläuterungsbericht zu diesem umfangreichen Konzept allein ist fast 130 Seiten lang. Welche Aspekte untersucht wurden, erfahren Sie hier.

Die DEGES stellte einige ausgewählte Inhalte vor, die für den Bezirk Reinickendorf besonders relevant sind, und beantwortete die Fragen der Abgeordneten und Gäste zur Entwässerung, zu ersten Überlegungen für die bauzeitliche Verkehrsführung, und möglichen Umleitungen sowie zur Koordinierung des Vorhabens mit anderen bereits in Planung befindlichen Projekten. Die Anwesenden waren sich einig, dass eine frühe Information wesentlich zum Verständnis und zur Einordnung der Planungsüberlegungen beiträgt. Ein regelmäßiger Dialog ist zudem eine Grundlage dafür, dass die Hinweise aus den Bezirken in die nun beginnende konkrete Planungsphase einfließen können.