Projektbeschreibung

Die A 81 stellt eine wichtige europäische Nord-Süd-Verbindung dar und durchquert das Bundesland Baden-Württemberg vollständig. Im Planungsraum übernimmt die A 81 zusätzlich wichtige Funktionen im Ziel- und Quellverkehr für den Wirtschaftsraum Böblingen/Sindelfingen.

Der bestehende vierstreifige Streckenabschnitt wurde ursprünglich als zweibahnige Bundesstraße (meist ohne Seitenstreifen) gebaut und erfüllt nicht mehr die Anforderungen, die an eine hochbelastete Autobahn gestellt werden.

Der Autobahnabschnitt weist heute zwei durchgehende Fahrstreifen pro Richtung auf. Zwischen den Anschlussstellen Sindelfingen-Ost und Böblingen/Sindelfingen gibt es derzeit keinen Standstreifen. Es ist ein Ausbau der Bestandsstrecke auf durchgehend drei Fahrstreifen pro Richtung mit breitem Standstreifen vorgesehen, der eine temporäre Seitenstreifenfreigabe ermöglicht.

Mit Dienstleistungsvertrag vom 11. Januar 2019 wurde die DEGES vom Land Baden-Württemberg mit der weiteren Planung und dem Bau der A 81 im Abschnitt zwischen AK Stuttgart und der AS Böblingen/Hulb beauftragt.

Das Projekt ist in zwei Abschnitte unterteilt:

AK Stuttgart – AS Sindelfingen-Ost

  • Länge: ca. 5,4 km
  • Kosten: ca. 89 Mio. Euro (Stand 2017)

AS Sindelfingen-Ost – AS Böblingen/Hulb

  • Länge: ca. 7,2 km
  • Kosten: ca. 226 Mio. Euro (Stand 2012)

Die Kosten werden mehrheitlich vom Bund getragen. Anteilig beteiligen sich außerdem das Land Baden-Württemberg, der Landkreis Böblingen, die Städte Böblingen und Sindelfingen sowie der Zweckverband Böblingen/Sindelfingen.