icon-arrow-righticon-external

A 81: Erhaltung AS Tauberbischofsheim – AS Ahorn In Planung

Erhaltungsmaßnahmen an der Bestandsstrecke der A 81 zwischen den Anschlussstellen Tauberbischofsheim und Ahorn

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.'

Cookie-Einstellungen öffnen

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: ca. 11 km
  • Zehn Brückenbauwerke, davon drei Talbrücken: Taubertalbrücke, Muckbachtalbrücke, Schüpfbachtalbrücke
  • Zwei Parkplätze pro Fahrtrichtung: Steinbacher Höhe und Löchle

Die DEGES plant im Auftrag der Autobahn GmbH des Bundes Erhaltungsmaßnahmen an der A 81 zwischen der Anschlussstelle (AS) Tauberbischofsheim und der AS Ahorn.

Der Streckenabschnitt umfasst auf ca. 11 Kilometern Länge zehn Bauwerke, davon drei Talbrücken: Taubertalbrücke, Muckbachtalbrücke und Schüpfbachtalbrücke. Weiterhin liegen je Fahrtrichtung die zwei Parkplätze Steinbacher Höhe und Löchle vor.

Im Untersuchungsraum befinden sich die FFH-Gebiete Nordöstliches Tauberland, Nordwestliches Tauberland, Brehmbach und Westlicher Taubergrund. Weiterhin liegen die zwei Landschaftsschutz­gebiete Main-Tauber-Tal und Lauda-Königshofen sowie zwei Wasserschutzgebiete vor.

Die Verkehrsfreigabe für den Streckenabschnitt erfolgte im Jahr 1973. Seither wurden einzelne Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Die DEGES plant nun eine grundhafte Erneuerung der Strecke und der Bauwerke. Dazu wird zunächst der Bestand erhoben und analysiert. Darauf aufbauend wird der Zustand der Anlagenteile bewertet. Im Ergebnis werden die erforderlichen Erhaltungsmaßnahmen abgeleitet und umgesetzt, mit dem Ziel langfristig einen geringen Erhaltungsaufwand gewährleisten zu können.

Die Planungen werden mit der Building Information Modeling (BIM)-Methodik durchgeführt.

Zeitplan

Fertigstellung der Bestandsanalyse, Ableitung der erforderlichen Erhaltungsmaßnahmen inklusive Abstimmung mit der Autobahn GmbH des Bundes

Projektstand

Derzeit werden die Grundlagenermittlung und die Voruntersuchung durchgeführt. Dabei werden alle Merkmale der Bestandsstrecke, wie Lage, Aufbau und Zustand erfasst. Weiterhin werden unter anderem Untersuchungen zum Verkehr, zur Umwelt und zum Baugrund  durchgeführt. Darauf aufbauend wird der Bestand auf Defizite untersucht und entsprechende Erhaltungsmaßnahmen abgeleitet.

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Kontakt

Pia Verheyen

Projekte Baden-Württemberg und Hessen

Telefon: 069 2575 94-217

E-Mail: presse@deges.de