icon-arrow-righticon-external

B 96: Erweiterung zwischen Neustrelitz und Neubrandenburg In Planung

Ausbau der B 96 Neustrelitz – Neubrandenburg

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.'

Cookie-Einstellungen öffnen

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: ca. 20,6 km

Projektbeschreibung

Die Bundesstraße B 96 verläuft durch die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg, wobei der maßgebende Planungsabschnitt in Mecklenburg-Vorpommern liegt.

Die B 96 dient der Abwicklung der Wochenend- und Ferienströme aus dem Großraum Berlin an die Ostsee, der Verknüpfung der umliegenden Mittelzentren mit dem Oberzentrum Neubrandenburg und den Fernverkehren, teilweise im Versatz in Ost-West-Richtung.

Mit der Maßnahme „Ausbau der B 96 Neustrelitz – Neubrandenburg“ soll sich die Verkehrssituation im Nordosten Deutschlands bzw. insbesondere die Fernverkehrsverbindung zwischen dem Berliner Raum und der Ostsee wesentlich verbessern. Der Ausbau ist als leistungsfähige, großräumige Straßenverbindung geplant.

Es handelt sich um ein Projekt mit besonderem naturschutzfachlichen Aspekt.

Projektstand

Auftrag der DEGES war die Linienplanung für den Ausbau des Streckenabschnitts der B 96 zwischen Neustrelitz und Neubrandenburg. Im September 2019 erfolgte die Linienbestätigung durch das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Damit sind die Leistungen der DEGES abgeschlossen. Die weitere Bearbeitung des Projekts erfolgt durch das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Bürgerinformation

Die DEGES hat am Donnerstag, 30. November 2017, rund 160 Anwohner und Interessierte zum Stand der Planungen für die Erweiterung der B 96 informiert. Im Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern in Neustrelitz ging es um Themen, die die Linienfindung und die Linienbestätigung betreffen. Die Linienbestätigung durch das Land Mecklenburg-Vorpommern, das auch die weitere Bearbeitung des Projekts übernehmen wird, bildet den Abschluss der Vorplanung durch die DEGES.

Im Anschluss an das Plenum standen die Vertreter der DEGES und der Straßenbauverwaltung des Landes für Detailfragen und Anmerkungen bereit.

Die DEGES-Präsentation vom 30. November können Sie hier herunterladen.

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Kontakt

DEGES-Pressestelle

Kontaktieren Sie uns direkt oder finden Sie weitere Informationen auf der Presseseite.

Telefon: 030 20243-352

E-Mail: presse@deges.de