Projektstand

  • Das aktuelle Streckencharakteristik- und Knotenpunktkonzept wurde abgestimmt und findet die Zustimmung der Region und des Ministeriums.
  • Im ersten Abschnitt wird die S 84 im Querungsbereich mit der Grenzstraße  in Troglage geführt und die Grenzstraße in ihrem bestehenden Verlauf überführt. Im weiteren Verlauf überquert die S 84 die Kötitzer Straße, die S 82 „Dresdner Straße“ sowie die Industriestraße jeweils mit einem neu zu errichtenden Brückenbauwerk.
  • Der Straßenzug im Abschnitt des zweiten Abschnittes liegt außerhalb bebauter Gebiete. Die Anbindung an das nachgeordnete Verkehrsnetz der Stadt Coswig erfolgt mit drei plangleichen, lichtsignalgesteuerten Knotenpunkten an der Elbgaustraße, an der K 8016 „Cliebener Straße“ und am Ziegelweg.
  • Um die geforderten Überholmöglichkeiten im geplanten Abschnitt realisieren zu können, ist vorgesehen, zwischen den Knotenpunkten Ziegelweg und Cliebener Straße bzw. zwischen der Cliebener Straße und dem Anschluss an die K 8015 einen Überholfahrstreifen anzuordnen.
  • Die vorhandenen Buslinien 402 und 411 der Verkehrsbetriebe sind maßgeblich von dem geplanten Bauvorhaben betroffen. Um eine einvernehmliche Lösung zu finden, werden aktuell weiterführende Varianten im Bereich Elbgaustraße und Köhlerstraße untersucht.
  • Der dritte Abschnitt beinhaltet den Straßenzug von der Zaschendorfer Straße (K 8015) bis zur B 101 in Meißen. Dieser Straßenzug soll als Bypass zum zeitweise überlasteten Knotenpunkt am Franz-Adam-Beyerlein-Platz mit der B 101/S 177 dienen. Abstimmungen mit der Stadt und dem Landkreis Meißen fanden bereits statt.
  • Die Erstellung einer Voruntersuchung wurde beauftragt. Erste Ergebnisse wurden Mitte August 2015 vorgelegt. Von insgesamt acht Varianten wurden drei Varianten für den abschließenden Vergleich ausgewählt. Nach der zuerst unter verkehrlichen Aspekten erfolgten Voruntersuchung erfolgt im nächsten Arbeitsschritt die Abwägung unter wirtschaftlichen, städtebaulichen und umweltrelevanten Gesichtspunkten.
  • Der Prüfvermerk des SMWA zum Grobentwurf liegt mit Schreiben vom 24. Mai 2016 vor. Aktuell werden Fragen zum Freistellungsantrag von erforderlichen Bahnanlagen und Grundstücksfragen geklärt.