Der Ersatzneubau der Außenringbrücke im Zuge der A 114 in Berlin liegt trotz der ingenieurtechnisch anspruchsvollen Arbeiten im Zeitplan. So konnte die DEGES unmittelbar vor Weihnachten 2018 das Einheben der Brückenteile für den ersten Überbau der neuen Brücke in Fahrtrichtung Autobahndreieck Pankow erfolgreich abschließen. Die nötige Vollsperrung der A 114 wurde sogar früher als vorgesehen aufgehoben.

DEGES-Projektleiter Bernd Urbank: „Alle an diesem herausfordernden Projekt Beteiligten haben sehr gute Arbeit geleistet. Das Einheben und Montieren der Brücke war, obwohl wir mit riesigen Brückenteilen und großen Baukränen gearbeitet haben, eine filigrane Angelegenheit.“

Nach der jetzt erfolgten Montage der Brückenfertigteile erfolgt 2019 die Komplettierung des Überbaus: Die Fahrbahnplatte wird aus Beton hergestellt, es folgen die Abdichtungsarbeiten und die Vervollständigung mit Gesimsen und Geländern. Anschließend wird der Straßenanschluss hergestellt. Nach Fertigstellung wechselt der gesamte Verkehr im Sommer 2019 auf den Neubau. Danach wird die Brücke in Fahrtrichtung Berlin abgerissen und ebenfalls neu gebaut.

Die 1974 errichtete Außenringbrücke hat ihre Lebensdauer erreicht und muss durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser wird beidseitig mit zusätzlichen Standstreifen versehen. Die Gesamtlänge des Bauabschnitts beträgt etwa einen Kilometer. Die Kosten liegen bei rund zehn Millionen Euro, die vom Bund getragen werden.

Alle Fotos © DEGES