Über 50 Interessierte besuchten am 15. September 2020 die Informationsveranstaltung der DEGES zum geplanten Ausbau der Tank- und Rastanlage Buckautal Nord und Süd in der Burg Ziesar.

Nach der Begrüßung stellte DEGES-Projektleiter Ghaddanfar Najajra die Planungen für den Ausbau vor und verkündete, dass die Anwohnerinnen und Anwohner im Bereich der südlichen Anlage freiwilligen Lärmschutz erhalten werden. Es handelt sich dabei um aktiven Lärmschutz, das heißt um eine 510 Meter lange Lärmschutzwand. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat dieser Maßnahme im Rahmen der freiwilligen Lärmsanierung an Bundesfernstraßen zugestimmt. Darüber hinaus werden auch zum Schutz der Lkw-Fahrer auf beiden Seiten der Anlage – auf einer Länge von insgesamt 845 Metern – Lärmschutzwände errichtet.

Hier können Sie sich die Präsentation zur Informationsveranstaltung anschauen.

Im Anschluss an den Vortrag beantworteten die Experten der DEGES zahlreiche Fragen und erläuterten Details der Planung. Aufgrund der aktuellen Situation sah das Veranstaltungs- und Hygienekonzept eine vorherige Anmeldung vor, diese erfolgte online oder über das Bürgertelefon, zudem galten die allgemeinen Abstandsregeln sowie eine Maskenpflicht.

Hier einige Impressionen aus der Veranstaltung:

Die DEGES wurde vom Land Brandenburg mit der Planung und der Realisierung des Ausbaus der Tank- und Rastanlage Buckautal Nord und Süd beauftragt. Mit der Informationsveranstaltung stellte die DEGES bereits vor Beginn des Planfeststellungsverfahrens die Planungen vor.

Das Planfeststellungsverfahren für die Erweiterung der Tank- und Rastanlage Buckautal Nord und Süd wird vom Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), einer Landesoberbehörde im Geschäftsbereich des Brandenburger Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL), durchgeführt.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen finden Sie im Projekt:

A2: Ausbau der Tank- und Rastanlage Buckautal Nord und Süd