Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, und Landesverkehrsminister Christian Pegel haben heute den rund sieben Kilometer langen Nordabschnitt der Bundesstraße B 96n zwischen Samtens und Bergen auf Rügen für den Verkehr freigegeben. Damit erfolgte die Verkehrsfreigabe für das von der DEGES verantwortete Vorhaben fristgerecht nach knapp dreijähriger Bauzeit. Die Straße verfügt über einen Fahrstreifen je Richtung sowie zusätzlich einen wechselseitig angeordneten Überholfahrstreifen. Der Nordabschnitt zwischen Samtens und Bergen auf Rügen mit einer Länge von rund sieben Kilometern ist Teil des insgesamt 21 Kilometer langen Zubringers von Stralsund bis Bergen.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig resümiert:

„Damit ist der Rügenzubringer von der A 20 über die Rügenbrücke bis auf die Insel komplett. Vor allem in Hochzeiten des Urlaubsverkehrs gelangen Urlaubsgäste wie Einheimische nun schneller vom Festland nach Rügen und zurück. Die bessere Anbindung war nicht zuletzt einhelliger Wunsch der Tourismusbranche.“

Landesverkehrsminister Christian Pegel fügt hinzu: „Auch für den Hafen Sassnitz-Mukran ist diese neue, schnelle Anbindung an die Autobahn 20 und das Europastraßennetz von großer Bedeutung. Sowohl der Transit- als auch der Lieferverkehr vom und zum Hafen, der sich zu einem immer wichtigeren Industrie- und Gewerbestandort entwickelt, profitieren von der B 96n.“

DEGES-Projektleiterin Nicole Ramm ergänzt: „Auch die Lebensqualität in den anliegenden Gemeinden steigt, denn durch die Entlastung der Ortsdurchfahrten reduzieren sich Staus, Lärm und Abgase.“ Die bisherige B 96 dient künftig als Landesstraße 296 dem zwischengemeindlichen und langsam fahrenden Verkehr, dem Öffentlichen Personennahverkehr, aber auch dem Radfahr- und Fußgängerverkehr.

Die Kosten für den Nordabschnitt sind mit rund 62,8 Millionen Euro veranschlagt, die vom Bund getragen werden.