icon-arrow-righticon-external

B 96n: AS Stralsund (A 20) – Bergen/Rügen (VDE-Zubringer) In Betrieb

Mit der großräumigen Erschließung durch die B 96n in Verbindung mit der A 20 gestalten sich die Chancen der Region günstiger.

B 96 fertige Strecke auf Rügen
Fertiggestellte Strecke auf Rügen

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: 44,5 km Neubau

Karte

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.'

Cookie-Einstellungen öffnen

Projektbeschreibung

Die Bundesstraße B 96n wurde zwischen der A 20 im Bereich Grimmen bis zur Anschlussstelle Abtshagen als vierstreifige Straßenanbindung hergestellt und ab der Ortsumgehung Stralsund bis AS Bergen als zweistreifige Bun­desstraße mit Zusatzfahrstreifen in Parallellage zur bestehenden Bundesstraße.
Mit der Realisierung der B 96n wurden Engpässe im überregionalen und regionalen Straßennetz (z. B. Ortsdurchfahrten, Staus bei Öffnung der Ziegelgrabenklappbrücke in Stralsund für die Schifffahrt) beseitigt und gleichzeitig mit dem Anschluss an die A 20 bessere Verkehrsverbindungen an das transeuropäische Netz geschaffen.

Mit der großräumigen Erschließung durch die B 96n in Verbindung mit der A 20 gestalten sich die Chancen der Region im Rahmen des sich vollziehenden Struktur­wandels günstiger, da gerade auch dienstleistungsorientierte Bereiche wie der Tourismus und die Logistik von der verbesserten Anbindung profitieren.

  • Abschnitt AS Stralsund (A 20) bis AS Abtshagen seit Dezember 2004 durchgängig unter Verkehr
  • feierliche Eröffnung der Strelasundquerung (Rügenbrücke) im Oktober 2007
  • Rügenabschnitt AS Altefähr – AS Bergen seit Juni 2019 durchgängig unter Verkehr

AS Stralsund – AS Abtshagen (Festlandabschnitt)

  • Umsetzung einer Grün- bzw. Wildbrücke im Zuge der B 96n in Holzbauweise

Strelasundquerung (Rügenbrücke)

  • feierliche Eröffnung der 2. Strelasundquerung im Oktober 2007 durch Bundeskanzlerin Angela Merkel nach gut drei Jahren Bauzeit

Förderung durch die EU

EU BMVI Siegel

Pressebereich

Weitere Informationen finden Sie im Pressebereich dieses Projekts.

Zum Pressebereich

Projektstand

  • Die B 96n ist seit 2007 durchgängig vom Festlandabschnitt bis zum Knotenpunkt Altefähr befahrbar. Die Verkehrsfreigabe des Abschnitts von der AS Altefähr bis zur AS Samtens-Ost erfolgte am 8. Dezember 2015.
  • Der Streckenabschnitt von der AS Samtens-Ost bis zur AS Bergen wurde nach knapp dreijähriger Bauzeit am 25. Juni 2019 für den Verkehr freigegeben.

Insel Rügen: Abschnittsweise Tempo 50 – was ist der Grund?

Einige Verkehrsteilnehmer wundern sich: Seit dem 1. Mai 2022 ist auf der Insel Rügen im Bereich des Kubbelkower Walds zwischen dem Knoten Bergen (B 196) und Teschenhagen auf einer Länge von rund zwei Kilometern in den Dämmerungs- und Nachtstunden nur Tempo 50 erlaubt – sowohl auf der B 96 als auch auf der benachbarten L 296. Dabei ist die Strecke doch noch relativ neu …?

Grund für das nächtliche Tempolimit, das bis zum 31. August eines Jahres zwischen 20 und sechs Uhr gilt, ist eine Artenschutzmaßnahme. Der Kubbelkower Wald ist ein bedeutender Lebensraum für Fledermäuse, die nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt sind. In den Abend- und Nachtstunden queren die Tiere regelmäßig die Fahrbahn. Dabei kann es zu Kollisionen mit schnellfahrenden Kraftfahrzeugen kommen. Solche Situationen, die für die Fledermäuse tödlich enden können, müssen unterbunden werden. Bei Tempo 50 sind die Tiere in der Lage, dem Fahrzeugverkehr auszuweichen.

Der Schutzmaßnahme ging ein intensives Monitoring des Waldgebiets voraus, das im Planfeststellungsbeschluss beauflagt war und durch die DEGES als Vorhabenträger des Neubauprojekts B 96 beauftragt wurde. Im Ergebnis des Monitorings hat sich durch den Neubau der B 96 gegenüber dem vorherigen Zustand eine deutliche Erhöhung des Kollisionsrisikos insbesondere für die kollisionsempfindlichen Fledermausarten ergeben, die die Straßen in einer Höhe von bis zu vier Metern queren. Aus diesem Grund hat die DEGES ein Planergänzungsverfahren beantragt, um in dem Bereich eine Geschwindigkeitsreduzierung zu erwirken, die jährlich zwischen Mai und August gelten soll. Da dieses Verfahren noch nicht abgeschlossen ist, jedoch die sogenannte Wochenstubenphase der Fledermäuse – der Zeitraum der Geburt und Aufzucht der Jungtiere – ab Anfang Mai beginnt, wurde die Geschwindigkeitsreduzierung von der Verkehrsbehörde vorgezogen angeordnet, um den Artenschutzvorschriften gerecht zu werden.

Verkehrswirtschaftliche Berechnungen haben ergeben, dass sich die Fahrzeit zwischen Altefähr und Bergen aufgrund des Tempolimits um durchschnittlich 80 Sekunden verlängert. Eine Gefährdung der Sicherheit des Verkehrs durch die Geschwindigkeitsreduzierung besteht nicht.

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Kontakt

DEGES-Pressestelle

Kontaktieren Sie uns direkt oder finden Sie weitere Informationen auf der Presseseite.

Telefon: 030 20243-352

E-Mail: presse@deges.de