Die Planung für die neue B 167 Ortsumgehung Bad Freienwalde schreitet voran. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat im Februar 2021 den Grobentwurf für die Ortsumgehung genehmigt. Auf einer digitalen Informationsveranstaltung informiert die DEGES die Anwohnerinnen und Anwohner sowie weitere Interessierte über den Stand der Planung und das weitere Dialog- und Beteiligungsverfahren.

Termin: Donnerstag, 29. April 2021, von 19:00 bis 20:30 Uhr

Online-Zugang: www.deges.de/b167-ortsumgehung/iv

Der Zugangslink zur Videokonferenz wird am Veranstaltungstag um circa 18:45 Uhr auf der Webseite veröffentlicht.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und im Nachgang über den YouTube-Kanal der DEGES veröffentlicht.

Im Rahmen der Veranstaltung informiert die DEGES über die aktuelle Streckenführung sowie erste Details der technischen Planung. Interessierte haben die Möglichkeit, während der Veranstaltung über die Chat-Funktion Fragen an die Experten der DEGES zu stellen. Zudem können Fragen zum Projekt bereits vorab über das Kontaktformular unter www.deges.de/b167-ortsumgehung/dialog sowie täglich von 8 bis 20 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 5895 2479 gestellt werden.

Mehr als 10.000 Haushalte im Umfeld der Ortsumgehung haben bereits per Postwurfsendung eine Einladung zur Veranstaltung erhalten. Der DEGES ist bewusst, dass viele Menschen in der Region den persönlichen Austausch bevorzugt hätten. Der Schutz der Gesundheit aller Beteiligten hat jedoch Vorrang. Angesichts hoher Corona-Infektionszahlen haben sich die DEGES und das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg gemeinsam dazu entschlossen, die Informationsveranstaltung digital durchzuführen.

Einen Überblick über wesentliche Aspekte des Projektes hat die DEGES in einem Informationsflyer zusammengestellt. Dieser steht auf der Webseite der DEGES unter www.deges.de/b167-ortsumgehung/downloads zur Verfügung.

Über das Projekt

Die Bundesstraße B 167 verbindet die überregional bedeutsamen Städte Frankfurt (Oder), Neubrandenburg und Stralsund/Greifswald mit den regionalen Zentren Seelow, Bad Freienwalde und Eberswalde und bindet diese an die Autobahnen A 11 und A 12 an. In Bad Freienwalde kreuzt die B 167 die ebenfalls stark befahrene Bundesstraße B 158. Insgesamt rollen täglich fast 11.000 Fahrzeuge auf beiden Bundesstraßen durch die Innenstadt, darunter zahlreiche Lkw.

Um Bad Freienwalde vom Durchgangsverkehr zu entlasten, die Wohn- und Aufenthaltsqualität zu verbessern und den Status als Kurstadt langfristig zu sichern, plant die DEGES im Auftrag des Bundes und des Landes Brandenburg die neue Ortsumgehung. Sie soll Bad Freienwalde vollständig im Westen umfahren. Gleichzeitig ist die Ortsumgehung die zentrale Verknüpfung zwischen der in Ost-West-Richtung verlaufenden Bundesstraße B 167 und der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Bundesstraße B 158.

Der Neubau der B 167 OU Bad Freienwalde ist im aktuellen Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen im Vordringlichen Bedarf eingeordnet. Durch den Bau der Ortsumgehung werden auch die Verkehrsqualität der Strecke und die Anbindung der umliegenden Städte und Gemeinden verbessert.