Projektbeschreibung

Gegenwärtig existiert im östlichen Teil von Sachsen keine durchgängige leistungsfähige Nord-Süd-Verbindung. Der seit 1995 stark gewachsene europäische Fernverkehr wird über Bundes- und Staatsstraßen geführt, die insbesondere in den zahlreichen Ortsdurchfahrten überlastet sind. Mit dem vierstreifigen Neubau der B 178 wird eine leistungsfähige Verkehrsverbindung vom Drei-Länder-Eck (D/PL/CZ) durch den Wirtschaftsraum der Oberlausitz zur A 4 geschaffen.

Der 5,8 km lange Abschnitt umfasst den Neubau der B 178 von der Verknüpfung mit der A 4 bei Weißenberg bis zur S 112 bei Nostitz als Lückenschluss zwischen der A 4 bis zur Ortsumfahrung Löbau.