Projektbeschreibung

Die B 96 und die B 6 werden als bedeutende überregionale Verkehrsverbindungen zwischen den Mittel­zen­tren Bautzen, Hoyerswerda und Löbau/Görlitz im Zentrum von Bautzen in gemeinsamer Trasse über die Spree geführt. Durch die Überlagerung von überregionalem Verkehr, europäischem Schwerlastverkehr sowie Quell- und Zielverkehr bestehen in der touristisch bedeutsamen Altstadt von Bautzen völlig unzurei­chen­de Verkehrs­verhältnisse, die zu permanentem Stau auf der Spreebrücke führen. Mit der Westtangente soll vorrangig der überregionale Verkehr von der A 4 in Richtung Löbau und Oppach separat geführt und damit das Stadtzentrum erheblich vom Durchgangsverkehr entlastet werden.

Das Projekt wird in zwei Bauabschnitte (BA) geteilt:

1. BA:

Bauanfang bis zur Kreuzung mit der B 6 einschließlich Querspange und Schmoler Weg. Diese Verkehrs­ver­bin­dung wird als Umleitungsstrecke benötigt, wenn die B 96 mittels Tunnel unter die B 6 verlegt wird. Das Bauwerk „Schmoler Weg“ wurde seperat ausgeschrieben und beauftragt. Die Verkehrsfreigabe ist erfolgt.

2. BA:

Von der Kreuzung mit der B 6 bis zum Bauende. Innerhalb dieses Bauwerkes wurden die Spreebrücke und der Aushub des Tunnels als separate Aufträge vorgezogen vergeben, um die Bauzeit zu minimieren und der geforderten Fachlosvergabe zu entsprechen.