icon-arrow-righticon-external

A 30: Sanierung AS Rheine-Nord – AS Lotte In Planung

Sanierung der A 30 zwischen den Anschlussstellen Rheine-Nord und Lotte

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.'

Cookie-Einstellungen öffnen

Daten und Fakten

  • Strecke: 34,6 km
  • Verkehrsbelastung: 51.000 Kfz/24h (Prognose 2030)
  • Bauwerke entlang der Strecke: 55 Brückenbauwerke (davon 2 Großbrücken), 3 Lärmschutzanlagen, 8 Anschlussstellen, 70 Einleitstellen, 2 Tank- und Rastanlagen

Die DEGES wurde beauftragt das Teilstück der Autobahn A 30 zwischen den AS Rheine-Nord und Lotte grundhaft zu sanieren – die Sanierung erfolgt in acht Teilabschnitten.

Projektbeschreibung

Die Autobahn A 30 zwischen den Anschlussstellen Rheine Nord und Lotte ist eine überregionale, großräumige Straßenverbindung. Als Teil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes verbindet sie Deutschland mit den Niederlanden. Täglich nutzen bis zu 43.800 Fahrzeuge die Strecke. Für das Jahr 2030 wird ein Anstieg des Verkehrsaufkommens auf bis zu 51.000 Fahrzeuge pro Tag prognostiziert.

Die Autobahn A 30 und ihre Bauwerke wurden zwischen den 1960er und 1980er Jahren errichtet. Aufgrund ihres teilweise hohen Baualters sowie der starken Verkehrsbelastung weisen viele Bauwerke entlang der Strecke erhebliche bauliche Defizite auf. Infolgedessen wurde beispielsweise der Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Ibbenbüren und dem Bauwerk an der Osterledder Straße für den Schwerlastverkehr gesperrt.

Die DEGES saniert die Autobahn A 30 grundhaft. Die bestehenden Bauwerksdefizite werden behoben. Die Leistungsfähigkeit wird langfristig gesichert, die bestehenden Einschränkungen für den Schwerlastverkehr können aufgehoben werden.

Zeitplan

Baubeginn Abschnitte 3 und 7

Beginn der Planung der Verkehrsanlage und der Ingenieurbauwerke der übrigen Abschnitte

Baugrunderkundungen in den Abschnitten 3 und 7

Beginn der Planung der Verkehrsanlage und der Ingenieurbauwerke in den Abschnitten 3 und 7

Bestätigung durch die Bezirksregierung Münster, dass die Erhaltungsabschnitte keiner Umweltverträglichkeitsprüfung bedürfen

Pressebereich

Weitere Informationen finden Sie im Pressebereich dieses Projekts.

Zum Pressebereich

Projektstand

Der Fokus in der bauvorbereitenden Planung liegt in der Erstellung der RE-Erhaltungsentwürfe. Die Abschnitte 3 und 7 werden vorrangig geplant, um die Defizite in den Bauwerken zu beheben und die eingeschränkte Schwerlastroute der A 30 zwischen der von AS Ibbenbüren bis zum Bauwerk an der Osterledder Straße wieder öffnen zu können.

Das Baurechtsverfahren wurde im Dezember 2020 bei der Bezirksregierung Münster für alle Abschnitte eingeleitet. Im Januar 2021 bestätigt die Bezirksregierung Münster, dass die Erhaltungsabschnitte keiner Umweltverträglichkeitsprüfung bedürfen.

Abschnitte

Die grundhafte Sanierung soll voraussichtlich in acht Abschnitten erfolgen:

  • Abschnitt 1: AS Rheine Nord (m) bis Dortmund-Ems-Kanal Brücke (o) (Länge circa.2,4 km)
  • Abschnitt 2: Dortmund-Ems-Kanal-Brücke (m) (Länge rund 1,1 km)
  • Abschnitt 3: Dortmund-Ems-Kanal-Brücke (o) bis AS Rheine -Kanalhafen (m) (Länge rund 5,3 km)
  • Abschnitt 4: AS Rheine – Kanalhafen (o) – AS Hörstel (m) (Länge rund 4,0 km)
  • Abschnitt 5: Mittellandkanal-Brücke (m) (Länge rund 0,5 km)
  • Abschnitt 6: Mittellandkanal (o) bis AS Ibbenbüren (o) (Länge rund 7,6 km)
  • Abschnitt 7: AS Ibbenbüren (m) bis zum Bauwerk Osterledder Straße (m) (Länge rund 7,0 km)
  • Abschnitt 8: Bauwerk Osterledder Straße (o) bis AK Lotte Osnabrück (o) (Länge rund 6,9 km)

Hinweis: (m) – Das jeweilige Bauwerk bzw. die Anschlussstelle ist Teil des Bauabschnitts.  (o) – Das Bauwerk bzw. die Anschlussstelle ist nicht Teil des Bauabschnitts.

Bürgertelefon

Sie haben Fragen zu einer unserer Baumaßnahmen? Dann rufen Sie gerne an. Sie erreichen unser Bürgertelefon montags bis sonntags zwischen 8 und 20 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 5895 2479.

Informationsdienst VERKEHRSPROJEKTE AKTUELL

Unser Informationsdienst VERKEHRSPROJEKTE AKTUELL informiert regelmäßig über den aktuellen Stand der DEGES-Bauvorhaben in Nordrhein-Westfalen. Damit bleiben Sie auf dem Laufenden zu Planung, Umsetzung und Fertigstellung der Verkehrsprojekte. Hier können Sie sich die bisherigen Ausgaben anschauen und sich anmelden.

Kontaktformular

Sie möchten mit uns in Kontakt treten? Dann schreiben Sie uns gerne über unser Kontaktformular. Wir beantworten Ihr Anliegen schnellstmöglich. Für eine persönliche Ansprache füllen Sie bitte auch das Feld Name aus (nicht verpflichtend).

Pressekontakt

Simone Döll

Simone Döll

Projekte Nordrhein-Westfalen,
Rastanlagen

Telefon: 0211 913491-44

E-Mail: presse@deges.de

Pressemitteilungen