icon-arrow-righticon-external

A 81: Erhaltung AS Neuenstadt – AK Weinsberg In Planung

Erhaltungsmaßnahmen an der Bestandsstrecke der A 81 zwischen der Anschlussstelle Neuenstadt und dem Autobahnkreuz Weinsberg

A 81 und Kochertalbrücke bei Neuenstadt am Kocher I Bildnachweis: Hajo Dietz
A 81 und Kochertalbrücke bei Neuenstadt am Kocher I Bildnachweis: Hajo Dietz

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: ca. 11 km
  • Dreizehn Brückenbauwerke, davon drei Talbrücken: Kochertalbrücke, Brettachtalbrücke, Eberbachtalbrücke
  • Tunnel Hölzern
  • Zwei Parkplätze pro Fahrtrichtung: Kiefertal, Sulzrain und Eberbachtal

Verkehrseinschränkungen

Seit dem 4. November ist eine Verkehrssicherung im Bereich des Brückenbauwerks eingerichtet. Sie beinhaltet die Reduzierung der Richtungsfahrbahn Heilbronn auf eine Fahrspur sowie Verengungen und Verschwenkungen beider Richtungsfahrbahnen.

Da die Instandsetzung des Brückenbauwerks unter Verkehr erfolgt, werden die Verkehrseinschränkungen bis zum Abschluss der Bauarbeiten fortbestehen und je nach Fortschritt angepasst werden. Über die Anpassungen der Verkehrseinschränkungen wird jeweils rechtzeitig informiert.

***

Ab Mitte November 2022 und bis voraussichtlich Ende Januar 2023 kommt es auf der A 81 zu temporären Verkehrseinschränkungen in den Abschnitten zwischen den AS Tauberbischofsheim und Ahorn sowie zwischen der AS Neuenstadt und dem AK Weinsberg. Dabei werden in beide Fahrtrichtungen jeweils punktuell der linke Fahrstreifen oder der Seitenstreifen gesperrt und die Fahrbahnen entsprechend verschwenkt. Grund dafür sind Kanalbefahrungen wie auch Vermessungsarbeiten, die als Vorbereitung für die Erhaltungsmaßnahmen an der A 81 dienen.

Wir danken Verkehrsteilnehmenden für Ihr Verständnis und bitten im Baustellenbereich um besondere Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme.

Karte

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.'

Cookie-Einstellungen öffnen

Die DEGES plant im Auftrag der Autobahn GmbH des Bundes Erhaltungsmaßnahmen an der A 81 zwischen der Anschlussstelle (AS) Neuenstadt und dem AK Weinsberg. Das AK Weinsberg ist nicht Bestandteil der Erhaltungsmaßnahmen.

Der Streckenabschnitt umfasst auf ca. 11 Kilometern Länge 14 Bauwerke, darunter die drei Talbrücken: Kochertalbrücke, Brettachtalbrücke und Eberbachtalbrücke. Weiterhin liegt der Tunnel Hölzern und je Fahrtrichtung zwei Parkplätze vor: Kiefertal, Sulzrain und Eberbachtal. Dabei ist jedoch der Parkplatz nördlich des Autobahnkreuzes (AK) Weinsberg in Fahrtrichtung Würzburg außer Betrieb.

Im Untersuchungsraum befindet sich das FFH-Gebiet Löwensteiner und Heilbronner Berge, das Vogelschutzgebiet Kocher mit Seitentälern und das Naturschutzgebiet Wildenberg. Weiterhin liegen drei Wasserschutzgebiete vor. Landschaftsschutzgebiete finden sich im Brettachtal und Schulbachtal-Berg.

Die Verkehrsfreigabe für den Streckenabschnitt erfolgte im Jahr 1973. Seither wurden einzelne Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Die DEGES plant nun eine grundhafte Erneuerung der Strecke und der Bauwerke. Dazu wird der Bestand erhoben und analysiert. Darauf aufbauend wird der Zustand der Bestandsstrecke bewertet. Im Ergebnis werden die erforderlichen Erhaltungsmaßnahmen abgeleitet und umgesetzt, mit dem Ziel langfristig einen geringen Erhaltungsaufwand gewährleisten zu können.

Die Planungen werden mit der Building Information Modeling (BIM)-Methodik durchgeführt.

Zeitplan

Fertigstellung der Bestandsanalyse, Ableitung der erforderlichen Erhaltungsmaßnahmen inklusive der Abstimmung mit der Autobahn GmbH des Bundes

Start der vorbereitenden Maßnahmen zur Instandsetzung der Kochertalbrücke

Projektstand

Derzeit werden die Grundlagenermittlung und die Voruntersuchung durchgeführt. Dabei werden alle Merkmale der Bestandsstrecke, wie Lage, Aufbau und Zustand erfasst. Weiterhin werden unter anderem Untersuchungen zum Verkehr, zur Umwelt und zum Baugrund  durchgeführt. Darauf aufbauend wird der Bestand auf Defizite untersucht und entsprechende Erhaltungsmaßnahmen abgeleitet.

Tunnel Hölzern

Die Machbarkeitsstudie zur Instandhaltung des Tunnels Hölzern wurde abgeschlossen. Dabei wurden verschiedene Möglichkeiten für die bauliche Umsetzung der Erhaltungsmaßnahmen überprüft. Die Ergebnisse der Untersuchungen fließen nun die Voruntersuchungen für den gesamten Streckenabbschnitt ein.

 

Kochertalbrücke

Zwischen Neuenstadt am Kocher und Hardthausen am Kocher verläuft die A 81 in nord-südlicher Richtung und quert den Fluss Kocher mit einem knapp 480 Meter langen Brückenbauwerk. Fertiggestellt wurde die Balkenbrücke im Jahr 1972. Südlich von ihr befindet sich die Anschlussstelle Neuenstadt am Kocher. Aufgrund ihres Zustands ist eine Instandsetzung und Verstärkung des Bauwerks erforderlich. Die Restnutzungsdauer endet nach aktueller Zustandsbewertung im Jahr 2031.

Im April 2022 wurden die vorbereitenden Maßnahmen zur Instandsetzung der Kochertalbrücke gestartet. Dazu zählen die Betonplattensanierung, die Aufrüstung der Seitenstreifen und der Mittelstreifenüberfahrt sowie die Verstärkung der Brücke und die Einrichtung der Baustelle und des Baufelds.

Zum Anfang des Jahres 2023 beginnen die eigentlichen Instandsetzungsmaßnahmen am Brückenbauwerk. Vorgesehen sind dabei die Verstärkung der beiden bestehenden Überbauten und der Stützquerträger sowie die Erneuerung der Brückenkappen, der Geländer und Schutzeinrichtungen. Auch der Fahrbahnbelag und die Abdichtung werden eine Erneuerung erfahren. Zudem wird die Brückenentwässerung erneuert und eine Behandlungsanlage für die Straßenentwässerung eingerichtet.

Im Zuge der Instandsetzungsarbeiten wird es zwischen der Anschlussstelle Neuenstadt am Kocher und dem Bauwerksende nördlich des Kochers zu Verkehrseinschränkungen in Form von Fahrbahnverschwenkungen und teilweise einer reduzierten Anzahl an Fahrstreifen kommen.

Der Abschluss der Arbeiten ist für das Ende des Jahres 2024 vorgesehen.

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Kontakt

Pia Verheyen

Projekte Baden-Württemberg und Hessen

Telefon: 069 2575 94-217

E-Mail: presse@deges.de