icon-arrow-right

B 4: Erfurt – Sondershausen In Planung

Zweistreifiger Neubau einer Bundesstraße

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.

Cookie-Einstellungen öffnen

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: ca. 41,4 km
  • Gesamtkosten: ca. 57,53 Mio. € (Baukosten)

Projektbeschreibung

  • Die B 4 ist eine überregionale Verbindung. Sie verbindet die Mittelzentren Nordthüringens – Nordhausen (teilfunktionales Oberzentrum) und Sondershausen – mit dem Oberzentrum Landeshauptstadt Erfurt und der zentralen Ost-West-Achse A 4. Als überregionale Verbindung übernimmt die B 4 in Mittel- und Nordthüringen auch Aufgaben im wirtschaftlichen Austausch zwischen Thüringen und der Region Süd-Niedersachsen.
  • Für die B 4 Erfurt – Sondershausen wurde ein integriertes Gestaltungskonzept zu Verkehrstechnik, Landschaftsplanung und Bauwerksplanung erarbeitet.
  • Die Ortsumfahrung Greußen wurde in Abstimmung mit dem Land als erstes Projekt in Thüringen nach den neuen „Richtlinien für die Gestaltung von einheitlichen Entwurfsunterlagen im Straßenbau“ (RE 2009) geplant.

Projektstand

B 4 Erfurt – Greußen, Thüringen, ca. 21,5 Kilometer

  • Ortsumfahrung Gebesee (einschl. Ausbauabschnitte)
    Die Raumordnungsbehörde hat entschieden, dass auf die Durchführung eines Raumordnungsverfahrens verzichtet werden kann. Die Linienbestimmung durch das Bundesverkehrsministerium erfolgte mit Datum vom 5. November 2010.
    Gegenwärtig wird der Vorentwurf erarbeitet.
  • Ortsumfahrung Straußfurt (einschl. Ausbauabschnitte)
    Das Raumordnungsverfahren ist abgeschlossen. Die Linienbestimmung durch das Bundesverkehrsministerium ist erfolgt.

B 4 Greußen – Sondershausen, Thüringen, ca. 19,9 Kilometer

  • Ortsumfahrung Greußen (einschl. Ausbauabschnitte)
    Gemäß Entscheidung des Thüringer Landesverwaltungsamtes ist ein förmliches Raumordnungsverfahren nicht erforderlich. Die Linie wurde mit Datum vom 27. Oktober 2009 bestätigt. Der technische Entwurf wurde dem Land im Dezember 2016 vorgelegt. Wenn dieser genehmigt ist, wird das Planfeststellungsverfahren eingeleitet.
  • Ortsumfahrung Oberspier (einschl. Ausbauabschnitte)
    Für diesen Abschnitt ist ein Raumordnungsverfahren unverzichtbar. Eine Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) sowie Varianten werden erarbeitet.

Ausblick

  • Gemäß Dienstleistungsvertrag betreut die DEGES dieses Projekt bis zum Planfeststellungsbeschluss.
  • Die Planfeststellung für die Ortsumfahrung Greußen wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 nach Erteilung des Gesehenvermerks durch das BMVI eingeleitet.

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Kontakt

DEGES-Pressestelle

Kontaktieren Sie uns direkt oder finden Sie weitere Informationen auf der Presseseite.

Telefon: 030 20243-352

E-Mail: presse@deges.de