icon-arrow-righticon-external

Neubau Fehmarnsundquerung In Planung

Neubau eines Fehmarnsundtunnels sowie Ertüchtigung des Bestandsbauwerks

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.'

Cookie-Einstellungen öffnen

Daten und Fakten

  • ca. 7,8 km
  • Bau eines kombinierten Eisenbahn- und Straßentunnels
  • Gemeinsame Planungen mit der DB Netz AG

Die vorhandene Straßen- und Eisenbahnbrücke über den Fehmarnsund verbindet mit einer Länge von insgesamt 963 Meter die Ostseeinsel Fehmarn mit dem Festland. Statische Untersuchungen haben ergeben, dass die Brücke, die im Jahr 1963 für den Verkehr freigegeben wurde, den zukünftig erwarteten Verkehren über einen längeren Zeitraum nicht mehr standhalten wird. Nach intensiver Vorplanung fiel die Entscheidung für den Neubau eines 1,7 Kilometer langen Einschwimm- und Absenktunnels mit vier Fahrsteifen für die Straße und zwei Gleisen für die Schiene. Die unter Denkmalschutz stehende Fehmarnsundbrücke (Kleiderbügel) soll derweil ertüchtigt werden, um auch zukünftig Fußgängern, Radfahrern und dem langsamen Verkehr eine Nutzung zu ermöglichen.

Gemeinsam mit der DB Netz AG erarbeitet die DEGES zurzeit die Entwurfs- und Genehmigungsplanungen, bei der beide Vorhabenträger sich mit ihrer Expertise einbringen. Während die DB Netz AG die Federführung übernimmt und umfassende Instandsetzungsmaßnahmen am Bestandsbauwerk vornimmt, so z.B. an den Seilen oder am Korrosionsschutz der Stahlkonstruktion, zeigt sich die DEGES für spezielle Anforderungen an Tunneln für den Autoverkehr verantwortlich.

Planungshorizont

Start Entwurfs- und Genehmigungsplanung

Antrag auf Planfeststellung

Fertigstellung

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Ulf Evert

Ulf Evert

Projekte Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen

Telefon: 040 182104-114

E-Mail: presse@deges.de