icon-arrow-right

A 71: Sömmerda – Dreieck Südharz (A 38) (VDE-Zubringer) In Betrieb

36 Kilometer vierstreifiger Neubau von Sömmerda in Thüringen über die Landesgrenze Thüringen/Sachsen-Anhalt bis zur A 38 (Dreieck Südharz)

A 71 Blickrichtung Süden auf AS Artern
A 71 Blickrichtung Süden auf AS Artern

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: 36 km
  • Investitionsvolumen: ca. 425 Mio. €
  • seit September 2015 durchgängig unter Verkehr

Karte

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.

Cookie-Einstellungen öffnen

Projektbeschreibung

Die A 71 Erfurt – Sömmerda – Sangerhausen stellt eine neue Nord-Süd-Verbindung zwischen der A 38 im Norden und der A 4 im Süden dar. Die südliche Weiterführung der A 71 führt zum Netzanschluss an die A 70 (mit Fortführung zur A 7 und zur A 81) sowie zum Netzanschluss zwischen der A 4 bei Erfurt und der A 70 bzw. A 73 bei Bamberg (mit Fortführung nach Nürnberg und München).

Partnerschaftliche Projektabwicklung bei Infrastrukturprojekten (PPA)

  • Das Projekt „Partnerschaftliche Projektabwicklung“ wurde durch das Bundesverkehrsministerium in Zusammenarbeit mit der Universität Kassel sowie Bauherrenorganisationen, Unternehmen und Verbänden ins Leben gerufen. Im Beirat zum Forschungsvorhaben wurde unter Federführung des Bundesverkehrsministeriums entschieden, unter anderem eine Autobahnmaßnahme durch die DEGES umzusetzen. Ziel war es, auf der Basis der vertraglich vereinbarten Leitlinie partnerschaftlich mit einer hohen Qualität und Termintreue zu bauen.

Dynamische Intensivverdichtung

  • Der Abschnitt liegt innerhalb eines aktiven Erdfallgebiets. Zur Sicherung vor Erdfällen wurde eine dynamische Intensivverdichtung durchgeführt. Damit werden Hohlräume, die möglicherweise nah unter der Oberfläche liegen und die kurz- oder mittelfristig zu Erdfällen führen können, zum Einsturz gebracht sowie aufgelockerte Bereiche verdichtet. Die Fall-Gewichte sind bis zu 35 Tonnen schwer, die Fallhöhe beträgt 10 bis 30 Meter.

Förderung durch die EU

EU BMVI Siegel

Projektstand

  • Mit der Freigabe des Abschnitts AS Sömmerda — provisorische Anbindung B 85, die am 3. September 2015 stattfand, ist die A 71 durchgehend von Schweinfurt bis zum Autobahndreieck Südharz befahrbar.
  • Die Verkehrsfreigabe des Abschnitts vom Autobahndreieck (AD) Südharz (A 38) bis zur Anschlussstelle (AS) Heldrungen mit ca. 17,9 Kilometer Länge und 28 Bauwerken fand am 29. April 2013 statt.
  • Der Abschnitt Anschlussstelle Heldrungen – Anbindung B 85 mit dem 1.725 Meter langen Schmücketunnel wurde bereits am 12. Dezember 2008 dem Verkehr übergeben.

Tank- und Rastanlage „Leubinger Fürstenhügel“

Bis voraussichtlich November 2020 entsteht im Verlauf der A 71 zwischen dem Autobahnkreuz Erfurt und dem Dreieck Südharz nördlich der Anschlussstelle Sömmerda-Ost eine Tank- und Rastanlage. Sie befindet sich östlich der Autobahn und ist für Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Erfurt über ein Überführungsbauwerk erreichbar. Die Rastanlage trägt den Namen „Leubinger Fürstenhügel“ nach dem in einer Entfernung von etwa 200 Metern benachbarten Grabhügel aus der frühen Bronzezeit.

>>> Mehr zur Tank- und Rastanlage „Leubinger Fürstenhügel“

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Kontakt

DEGES-Pressestelle

Kontaktieren Sie uns direkt oder finden Sie weitere Informationen auf der Presseseite.

Telefon: 030 20243-352

E-Mail: presse@deges.de