Projektbeschreibung

Die A 71 Erfurt – Sömmerda – Sangerhausen stellt eine neue Nord-Süd-Verbindung zwischen der A 38 im Norden und der A 4 im Süden dar. Die südliche Weiterführung der A 71 führt zum Netzanschluss an die A 70 (mit Fortführung zur A 7 und zur A 81) sowie zum Netzanschluss zwischen der A 4 bei Erfurt und der A 70 bzw. A 73 bei Bamberg (mit Fortführung nach Nürnberg und München).

Partnerschaftliche Projektabwicklung bei Infrastrukturprojekten (PPA)

  • Das Projekt „Partnerschaftliche Projektabwicklung“ wurde durch das Bundesverkehrsministerium in Zusammenarbeit mit der Universität Kassel sowie Bauherrenorganisationen, Unternehmen und Verbänden ins Leben gerufen. Im Beirat zum Forschungsvorhaben wurde unter Federführung des Bundesverkehrsministeriums entschieden, unter anderem eine Autobahnmaßnahme durch die DEGES umzusetzen. Ziel war es, auf der Basis der vertraglich vereinbarten Leitlinie partnerschaftlich mit einer hohen Qualität und Termintreue zu bauen.

Dynamische Intensivverdichtung

  • Der Abschnitt liegt innerhalb eines aktiven Erdfallgebiets. Zur Sicherung vor Erdfällen wurde eine dynamische Intensivverdichtung durchgeführt. Damit werden Hohlräume, die möglicherweise nah unter der Oberfläche liegen und die kurz- oder mittelfristig zu Erdfällen führen können, zum Einsturz gebracht sowie aufgelockerte Bereiche verdichtet. Die Fall-Gewichte sind bis zu 35 Tonnen schwer, die Fallhöhe beträgt 10 bis 30 Meter.

Förderung durch die EU

EU BMVI Siegel