icon-arrow-right

A 10: Ausbau der Tank- und Rastanlage Seeberg Ost und West In Planung

Nach dem beidseitigen Ausbau der Tank- und Rastanlage Seeberg werden 158 Lkw-Stellflächen zur Verfügung stehen.

Visualisierung der ausgebauten Tank- und Rastanlagen Seeberg aus der Vogelperspektive

Daten und Fakten

  • Gesamtanzahl Lkw-Stellplätze nach Ausbau: 158

Karte

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.

Cookie-Einstellungen öffnen

Die DEGES plant und realisiert den Ausbau der Tank- und Rastanlage Seeberg Ost und West. Die Anlagen sind derzeit Kompaktanlagen, das bedeutet Raststätte und die Tankstelle befinden sich als Versorgungseinheit an einem Standort.

Diese Visualisierung zeigt, wie es auf der Anlage nach dem Ausbau aussehen würde.

Visualisierung der ausgebauten Tank- und Rastanlage Seeberg

Die Autobahn A 10 verläuft rund um Berlin und trägt daher den Beinamen Berliner Ring. Sie erstreckt sich, bis auf ein Teilgebiet im Norden, überwiegend im Bundesland Brandenburg und ist mit 196 Kilometern der längste Autobahnring Europas. Als weiträumige Verkehrsverbindung verknüpft die sechsstreifig ausgebaute Autobahn den Raum Berlin mit anderen Wirtschaftszentren.

Aufgrund der allgemeinen Zunahme des Güterverkehrs auf den bundesdeutschen Autobahnen ist auch das Angebot der Lkw-Stellplätze auf der Tank- und Rastanlage Seeberg Ost und West nicht mehr ausreichend. Im betroffenen Autobahnabschnitt der A 10, zwischen dem Autobahndreieck Schwanebeck und dem Autobahndreieck Spreeau, wurde durch die Bundesanstalt für Straßenwesen ein Fehlbedarf an Lkw-Parkständen ermittelt. Um insbesondere die Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, sind weitere Stellplätze zwingend erforderlich.

Das Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV) ist eine Landesoberbehörde im Geschäftsbereich des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) des Landes Brandenburg und führt das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Tank- und Rastanlage Seeberg Ost und West durch.

Kontaktformular

Sie möchten mit uns in Kontakt treten? Dann schreiben Sie uns gerne über unser Kontaktformular. Wir beantworten Ihr Anliegen schnellstmöglich. Für eine persönliche Ansprache füllen Sie bitte auch das Feld Name aus (nicht verpflichtend).

Pressekontakt

Simone Döll

Simone Döll

Kommunikation
Projekte Nordrhein-Westfalen
Rastanlagen

Telefon: 0211 913491-44

E-Mail: presse@deges.de