icon-arrow-right

B 31: Immenstaad – Friedrichshafen/Waggershausen In Bau

Der vierstreifige Neubau der B 31 soll den bodenseenahen Raum in der Region Friedrichshafen entlasten.

B 31 Friedrichshafen
Bildnachweis: DEGES

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: 7,1 km
  • Gesamtkosten (Stand August 2016): ca. 157,4 Mio. €
  • Verkehrsbelastung: 27.000 Kfz/24 h
  • Ingenieurbauwerke: 13 Brücken, davon eine Grünbrücke (50 m Länge)
  • drei Anschlussstellen: AS Fischbach‐West, AS Kluftern, AS Schnetzenhausen

Karte

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.

Cookie-Einstellungen öffnen

Projektbeschreibung

Die B 31 ist eine der am stärksten befahrenen Bundesstraßen im Regierungsbezirk Tübingen. Neben den Bundesstraßen B 30, B 33 und B 467 ist sie eine der wichtigsten Straßenverbindungen in der Region. Die B 31 dient vorrangig als Verteilerschiene für den zwischenörtlichen, überörtlichen und überregionalen Verkehr am nördlichen Bodenseeufer.

Das Vorhaben ist ein wesentlicher Teilabschnitt mit eigenständiger Verkehrsfunktion der Netzkonzeption zur Neuordnung des klassifizierten Straßennetzes am nördlichen Bodenseeufer („Planungsfall 7.5“). Die Straßenbaumaßnahme schließt im Bereich Immenstaad/Grenzhof an die bestehende B 31 an. Sie umfährt die Teilorte Fischbach, Spaltenstein und Schnetzenhausen (Stadt Friedrichshafen) jeweils nördlich und endet im Osten an dem in Friedrichshafen bereits ausgebauten Knotenpunkt Colsmannstraße. Aus städtebaulichen Gründen – insbesondere zum Schutz des künftigen Wohnumfeldes – ist im Bereich Waggershausen ein 700 Meter langer, zweiröhriger Tunnel vorgesehen, der von der Stadt Friedrichshafen mitfinanziert wird.

Im Walddistrikt Buchschach ist eine 50 Meter breite Grünbrücke als Querungshilfe für landgebundene Tiere, aber auch als Leitstruktur für Fledermäuse geplant.

Zeitplan

Verkehrsfreigabe

Feierlicher Spatenstich

Baufreigabe durch den Bund

Verlegung des Mühlbachs

Im Zuge der Verlegung des Mühlbaches östlich von Schnetzenhausen wurden rund 2.000 artenschutzrechtlich streng geschützte Bachmuscheln (Unio crassus) umgesiedelt. Auf der Seite www.muehlbachverlegung.de können sich Interessierte über die Mühlbachverlegung und die Bachmuschelumsetzung informieren.

Einordnung der Maßnahme

Die Maßnahme wird in der Priorisierung des Landes in Gruppe 1 eingeordnet; der angestrebte Baubeginn ist 2014.

Das Bundesverwaltungsgericht lehnt die Nichtzulassungsbeschwerde ab

Der Planfeststellungsbeschluss ist damit rechtskräftig und kann hier eingesehen werden.

Verwaltungsgerichtshof weist Klage ab

Die Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss werden vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg abgewiesen. Eine Revision wird nicht zugelassen. Der BUND reicht beim Bundesverwaltungsgericht eine Nichtzulassungsbeschwerde ein.

Planfeststellungsbeschluss für 2. Teilstück Immenstaad bis Waggershausen

Verkehrsfreigabe des 1. Teilstücks

Baubeginn des 1. Teilstücks zwischen Colsman-Knoten und Löwentalknoten

Planfeststellungsbeschluss für das Teilstück Immenstaad bis Waggershausen wird vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg aufgehoben

Planfeststellungsbeschluss für die Verlegung der B 31 von Immenstaad bis Friedrichshafen

Linienbestimmung

Projektstand

Der Planfeststellungsbeschluss für die Verlegung der B 31 zwischen Immenstaad und Friedrichshafen, Bauabschnitt II B: Immenstaad – Friedrichshafen/Waggershausen wurde am 27. Juni 2008 erlassen und ist bestandskräftig.

Bereits im Planfeststellungsbeschluss hat die Stadt Friedrichshafen angekündigt, dass sie eine Verlängerung des Tunnels bei Waggershausen um 100 Meter wünscht und dafür die Mehrkosten übernimmt, was durch das Bundesverkehrsministerium genehmigt wurde. Bei der Tunnelverlängerung handelt es sich um eine Planänderung von unwesentlicher Bedeutung, Belange anderer werden nicht berührt. Die Planfeststellungsbehörde hat dazu den Plan auf Antrag des Regierungspräsidiums geändert. Die baurechtlichen Voraussetzungen für die Maßnahme liegen damit nach Zustimmung des Gemeinderats vollumfänglich vor.

Nach der vorgezogenen Verlegung des Mühlbachs im Bereich der Anschlussstelle Schnetzenhausen ab August 2013 und der erfolgreichen Umsetzung von mehr als 1.000 streng geschützten Bachmuscheln folgte am 24. November 2014 der feierliche erste Spatenstich.

Baufortschritt in den einzelnen Baulosen (Stand: April 2020)

  • Baulos 1 (Oberbodenabtrag und Beräumung) ist abgeschlossen.
  • Baulos 2 (Kampfmittelsuche und Beräumung) ist bis auf zwei kleine Bereiche unmittelbar am Riedleparktunnel, die bisher nicht zugänglich sind, abgeschlossen.
  • Baulos 3 (fünf vorgezogene Brücken) ist fertiggestellt.
  • Baulose 4 und 6 (fünf Brücken und eine Stützwand): Die Bauwerke sind fertiggestellt. Restliche Arbeiten finden im April 2020 im Bereich des Bauwerks 08 von Schnetzenhausen nach Unterraderach statt. Hier wird der bestehende temporäre Fahrbahnbelag abgefräst und neu hergestellt. Am Bauwerk werden nach dem erfolgten endgültigen Abklingen der Setzungen die Fahrbahnübergänge eingebaut. Parallel dazu erhält der Geh- und Radweg seine Deckschicht, außerdem werden die Zufahrten zu den Obstanlagen auf der Westseite der Brücke errichtet.
  • Baulos 5 (Brückenbau Eichenmühleweg und Kleinbauwerke in der Strecke): Die Bauwerke am Eichenmühleweg sind fertiggestellt; die Deckschicht im Eichenmühleweg ist eingebaut.
  • Baulos 5.1 (Radwegbrücke an der Bahnbrücke): Das Bauwerk wurde in der Nacht vom 31. März auf den 1. April eingehoben. Derzeit erfolgt der Bau des anschließenden Weges und die Komplettierung des Bauwerks.
  • Baulos 7 (Streckenbau): Bei günstiger Witterung wird bis voraussichtlich Ende April vom Bauanfang bei Immenstaad bis zum Tunnel Waggershausen die Deckschicht aufgebracht. Der Kreisverkehr mit Radweg an der Anschlussstelle Schnetzenhausen wurde am 1. April fertiggestellt. Die Beräumung und Komplettierung der Strecke (Schutzplanken, Beschilderung, Markierung, …) sowie des begleitenden Wirtschaftswegenetzes ist bis Mitte 2020 vorgesehen.
  • Baulos 7.1 und 9.5 (Fledermausüberflughilfe, Lärmschutzwände, Wildleitzaun und Kollisionsschutzwand): Die Bauwerke befinden sich im Bau und werden voraussichtlich Mitte 2020 fertiggestellt sein.
  • Baulos 8 (Tunnel Waggershausen): Der Tunnel ist im Rohbau fertiggestellt und zum Teil bereits wieder eingeschüttet. Die Waggershauser Straße wurde wieder rückverlegt und die Umfahrung zurückgebaut. Die Trag- und Binderschichten im Tunnel sind eingebaut. Von der 460 Meter langen Mühlbachverdolung sind ca. 95 Prozent fertiggestellt. Das Betriebsgebäude am Ostportal ist im Rohbau zur Hälfte fertiggestellt. Die Umbauarbeiten am Colsmannknoten haben begonnen.
  • Baulos 9.1 und 9.2 (Schutz- und Leiteinrichtungen): Die Schutz- und Leiteinrichtungen im Mittelstreifen sind bis an den Tunnel fertiggestellt. Nach Einbau der Deckschicht erfolgt hier der weitere Aufbau an den Fahrbahnrändern.
  • Baulos 9.3 (Ampelanlagen): Die Masten für die Ampelanlagen sind hergestellt. Die Montage der Ampeln selbst erfolgt unmittelbar vor Verkehrsfreigabe.
  • Baulos 9.4 (neun Verkehrszeichenbrücken): Die Verkehrszeichenbrücken sind vom Bauanfang bei Immenstaad bis zum Tunnel Waggershausen fertiggestellt.

Parallel laufen im gesamten Baubereich Pflanzarbeiten.

In Abstimmung mit den zuständigen Behörden ist im Sommer 2020 eine vorgezogene Teilfreigabe des Abschnitts von Immenstaad bis zur Anschlussstelle Schnetzenhausen geplant.

Die Gesamtfreigabe ist für Frühjahr 2021 vorgesehen.

Die Lage der Bauwerke entlang der B 31 können Sie auf dieser Übersichtskarte ersehen.

Luftaufnahmen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Befliegung der Baustelle im April 2020 (© DEGES/Samy Kramer)

Fotos

Bürgersprechstunde

Jeden ersten Mittwoch im Monat findet von 15 bis 17 Uhr die Bürgersprechstunde im Baucontainer der DEGES in der Waggershauser Straße statt.

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Kontakt

DEGES-Pressestelle

Kontaktieren Sie uns direkt oder finden Sie weitere Informationen auf der Presseseite.

Telefon: 030 20243-352

E-Mail: presse@deges.de