Projektbeschreibung

Das Autobahndreieck Heumar verbindet die Autobahnen A 3 (Oberhausen – Frankfurt am Main), A 4 (Aachen – Olpe) und A 59 (Oberhausen – Bonn) und ist Teil des Kölner Autobahnrings. Seit 1941 verbindet es die A 3 mit der A 3, 1982 wurde zusätzlich die A 59 angeschlossen, sodass das AD Heumar einem Autobahnkreuz mit eingeschränkten Fahrbeziehungen gleicht. Mit seinen zahlreichen Brücken sowie der Verkehrsführung in mehreren Ebenen, stellt das AD Heumar einen sehr komplexen Knotenpunkt dar, das weitere untergeordnete Straßen sowie Schienentrassen kreuzen.

Aufgrund der Lage im Kölner Stadtgebiet sowie der Nähe zum Flughafen Köln/Bonn hat es sowohl im regionalen als auch überregionalen Personen- und Güterverkehr eine große Bedeutung. Mit einem Verkehrsaufkommen von etwa 220.000 Fahrzeugen am Tag und einem Schwerverkehrsanteil von ca. 20 Prozent gehört das AD Heumar bereits gegenwärtig zu den höchst belasteten Autobahnknotenpunkten in Europa. Für das Jahr 2030 ist ein Verkehrsaufkommen von etwa 240.000 Fahrzeugen pro Tag prognostiziert.

Das hohe Verkehrsaufkommen stellt insbesondere für die Brücken eine erhebliche Belastung dar. In den letzten Jahren wurden Substanz und Standfestigkeit aller Brücken im AD Heumar überprüft. Das Ergebnis ist gravierend. Alle Bauwerke sind kurz- bis mittelfristig zu ersetzen. Die Bauwerke im Norden, die die A 3/A 4 über die Trasse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) überführen sowie die drei Bauwerke im Zuge der Verbindung der A 4 zur A 3/A 4 in Fahrtrichtung Norden haben ihre Restnutzungsdauer bereits überschritten und müssen kurzfristig ersetzt werden.

Da alle Bauwerke ersetzt werden müssen, besteht die Möglichkeit, die gesamte Verkehrsführung im AD Heumar zu optimieren. Durch die Neusortierung der Verkehrsströme in Fahrtrichtung Norden soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass die A 59 nachträglich von außen an die A 3/A 4 angeschlossen wurde. Hierdurch ergaben sich, im Zuge des hohen Verkehrsaufkommens auf der A 4 in der Fahrbeziehung Aachen – Olpe, diverse zusätzliche Verflechtungsvorgänge zwischen dem AD Heumar und dem rund drei Kilometer nördlich gelegenem Autobahnkreuz Köln-Ost.

Ziel des Umbaus ist es, das Autobahndreieck Heumar als zentralen Knotenpunkt im nordrhein-westfälischen Autobahnnetz zu erhalten, seine Verbindungs- und Leistungsqualität, auch hinsichtlich des steigenden Verkehrsaufkommens, zu sichern und die Verkehrssicherheit zu verbessern.

Vorteile für die Stadt Köln sowie die gesamten Region:

Die Verbindungsfunktion des Autobahndreiecks Heumar wird langfristig gesichert, die Verkehrssicherheit wird verbessert.

  • Die Standsicherheit und Benutzbarkeit der Brücken, Rampen und Überführungen wird langfristig gewährleistet.
  • Die Staugefahr wird reduziert. Durch weniger Staus werden sich die Fahrzeiten verkürzen. Pendler verbringen weniger Zeit im Auto, Anwohner werden entlastet, Güter und Dienstleistungen erreichen schneller ihr Ziel.
  • Der Flughafen Köln-Bonn sowie die zahlreichen im Umfeld des Autobahnkreuzes und entlang der Zu- und Abbringerstrecken ansässigen Wirtschaftsunternehmen erhalten eine langfristig leistungsfähige Anbindung.
  • Die Verkehrssicherheit im Knoten wird verbessert.
  • Bestehende Geschwindigkeitsbegrenzungen können aufgehoben werden.
  • Die DEGES nimmt den Umbau des Autobahndreiecks unter fließendem Verkehr vor. Eingriffe in den Verkehrsablauf und Behinderungen für Personen- und Wirtschaftsverkehr werden so gering wie möglich gehalten.
  • Falls notwendig setzt die DEGES während der Bauarbeiten Maßnahmen zum Schutz der Anwohner und Anlieger vor baubedingten Luft- und Lärmbelastungen um.