icon-arrow-right

B 247: AS Erfurt-Gispersleben (A 71) – AS Leinefelde-Worbis (A 38) In Bau

Errichtung einer Bundesstraßenverbindung zwischen Leinefelde-Worbis (A 38) und Erfurt (A 4/A 71)

geplanter Trassenverlauf der Ortsumgehung Kallmerode
Geplanter Trassenverlauf der Ortsumgehung Kallmerode | Bildnachweis: Hajo Dietz

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: ca. 81,3 km in zwölf Teilabschnitten (davon Neu-, Aus- und Umbau: ca. 59,4 km)
  • Planung einschließlich Grunderwerb und Realisierung in Form mehrerer ÖPP-Projekte (Öffentlich-Private Partnerschaften)

Karte

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.

Cookie-Einstellungen öffnen

Projektbeschreibung

Die Bundesstraße 247 ist Hauptbestandteil des überregionalen und regionalen Verkehrszuges B 247/B 176/B 4 zwischen den Wirtschaftsräumen Mittelthüringens, Südniedersachsens und Nordhessens. Sie stellt dabei die wesentliche Verbindung zwischen den Bundesautobahnen A 4, A 71 und A 38 dar und sichert in hohem Maße die Erschließung der autobahnfernen Mittelzentren Mühlhausen und Bad Langensalza.

Mit der Errichtung einer durchgängigen leistungsfähigen Bundesstraßenverbindung zwischen Leinefelde-Worbis (A 38) und der Landeshauptstadt Erfurt (A 4/A 71) soll die Region im Nordwesten Thüringens besser angebunden und ihre wirtschaftlichen Standortqualitäten gestärkt werden. Der Bau neuer Ortsumgehungsstraßen soll zudem die Ortsdurchfahrten von überregionalem Durchgangsverkehr entlasten. Die DEGES betreut Planung, Ausschreibung und Bau der Neu- und Ausbauabschnitte.

Die Neu- und Ausbauabschnitte sollen in Form mehrerer ÖPP-Projekte realisiert werden.

Die geplanten ÖPP-Projekte sollen Leistungen zur Planung, den Neubau, die Erhaltung und Leistungen des Betriebs sowie die anteilige Finanzierung der Leistungen für einen Zeitraum von voraussichtlich 30 Jahren beinhalten.

Projektstand

Die Projektstrecke ist in mehrere Teilabschnitte unterteilt, von denen vier Abschnitte bereits fertiggestellt und unter Verkehr sind (Ortsumgehung (OU) Leinefelde, OU Dingelstädt, OU Bad Langensalza und der Ausbauabschnitt B 4 zwischen Andisleben und AS Erfurt-Gispersleben).

Für die drei Neubauabschnitte OU Kallmerode, OU Mühlhausen/Höngeda und OU Großengottern/Schönstedt liegen bestandskräftige Planfeststellungsbeschlüsse vor. In diesen Abschnitten laufen seit 2016 die bauvorbereitenden Arbeiten. Schwerpunkte dieser Arbeiten sind umfangreiche archäologische Untersuchungen, die zum überwiegendem Teil bis Ende 2019 abgeschlossen werden, sowie zahlreiche Umverlegungsmaßnahmen von kreuzenden Ver- und Entsorgungsleitungen.

Der Baubeginn des ersten Abschnitts OU Kallmerode ist für Ende 2019 anvisiert.

Für den Abschnitt Mühlhausen bis Bad Langensalza einschließlich der OU Mühlhausen/Höngeda und OU Großengottern/Schönstedt soll das Vergabeverfahren 2019 beginnen. Der Beginn des Vertragszeitraums ist für 2021 vorgesehen.

Für die Planungsabschnitte ohne Baurecht werden zurzeit die Vor- und Entwurfsplanungen erstellt.

Fotos

Baubeginn Ortsumgebung Kallmerode am 1. Oktober 2019

Fotos: René Legrand

 

ÖPP-Plattform

Der gut 24 km lange Abschnitt der B 247 zwischen Mühlhausen und Bad Langensalza in Thüringen soll als ÖPP-Projekt realisiert werden. Die DEGES plant, noch in diesem Jahr das Vergabeverfahren zur Planung, Bau, Erhaltung und Leistungen des Betriebs zu starten.

Vor Einleitung des Vergabeverfahrens hat die DEGES am 12. Juni 2019 in Erfurt möglichen Interessenten – u. a. Bauunternehmen, Infrastrukturbetreibern, Planern und Finanzierungspartnern – die Möglichkeit gegeben, sich über das Projekt zu informieren und sich zu verschiedenen Teilthemen aktiv einzubringen.

Neben der Projektvorstellung mit wesentlichen Vertragselementen standen Workshops zu den Themen Vergabeverfahren, Risikoallokation, Vergütung und Finanzierung sowie Leistungserbringung im Mittelpunkt.

Die Vorträge der Veranstaltung stehen hier als PDF zum Download bereit:

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Pressekontakt

Kontakt

DEGES-Pressestelle

Kontaktieren Sie uns direkt oder finden Sie weitere Informationen auf der Presseseite.

Telefon: 030 20243-352

E-Mail: presse@deges.de