icon-arrow-right

A 23: AS Tornesch – AD Hamburg-Nordwest In Planung

Sechsstreifige Erweiterung der A 23 zwischen der AS Tornesch und dem AD Hamburg-Nordwest

Luftbildaufnahme der A 23
Bildnachweis: Falcon Crest

Daten und Fakten

  • Gesamtlänge: 15,9 km
  • sechsstreifige Erweiterung

Hinweis

Digitale Informationsveranstaltung am 20. April 2021, ab 18:30 Uhr

Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger zur digitalen Informationsveranstaltung zum aktuellen Planungsstand der sechsstreifigen Erweiterung der A 23 zwischen der AS Tornesch und dem AD Hamburg-Nordwest ein. Details zur Teilnahme finden Sie auf der Unterseite Informationsveranstaltung. 

Karte

Bitte aktivieren Sie die externen Medien-Cookies, um diesen dynamischen Medieninhalt anzuzeigen.

Cookie-Einstellungen öffnen

Projektbeschreibung

Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens auf der A 23 kommt es täglich in den Spitzenstunden zu Staus. Insbesondere an den Anschlussstellen (AS) treten Rückstaus auf, deren Folge Unfallschwerpunkte an den Knotenpunkten mit dem untergeordneten Straßennetz sind. Neben den allgemeinen Behinderungen in der Morgenspitze von 6 bis 8 Uhr in Fahrtrichtung Hamburg an den AS Tornesch, Pinneberg-Mitte und -Süd sowie an der AS Halstenbek-Krupunder kommt es generell in der Hauptverkehrszeit an den AS Pinneberg-Nord und -Süd wegen Leistungsfähigkeitsdefiziten beim Linkseinbiegen in das nachgeordnete Straßennetz zu Beeinträchtigungen. Dabei ist die enge Anschlussstellendichte in Pinneberg als besondere Charakteristik hervorzuheben.

Um eine erste Abhilfe der Rückstauungen auf die Autobahn zu schaffen, sind verlängerte Ausfädelungsstreifen und Verflechtungsstreifen zwischen den Anschlussstellen umgesetzt worden. Diese Maßnahmen sind zur Sicherstellung eines flüssigen und geregelten Verkehrsabflusses und zur Verbesserung der Verkehrssicherheit jedoch nicht ausreichend. Eine durchgängig sechsstreifige Hauptfahrbahn ist somit für die Herstellung der ausreichenden Verkehrsqualität notwendig.

Besonderheiten

Die Maßnahme befindet sich in einem verkehrlich hochsensiblen Bereich. Zudem ist die A 23 beidseitig durch Bebauungen (Wohnen und Gewerbe) geprägt.

Projektstand

Im September 2020 wurde eine umfangreiche Verkehrszählung an den Anschlussstellen der A 23 sowie an weiteren relevanten Knotenpunkten durchgeführt. Die erhobenen Verkehrszähldaten aller Verkehrsteilnehmer (Kfz, Rad und Fußverkehr) an insgesamt 21 Knotenpunkten bilden eine wichtige Grundlage für die verkehrsplanerischen und verkehrstechnischen Untersuchungen sowie für die Planung und Gestaltung der Knotenpunkte und fließen in die folgenden Planungsphasen mit ein. Die erhobenen Daten werden bis Mitte 2021 ausgewertet.

Im Dezember 2020 fand mit den Naturschutzbehörden sowie den anerkannten Naturschutzverbänden ein digitaler Abstimmungstermin bezüglich des Untersuchungsrahmens für die Umweltverträglichkeitsprüfung (nach §15 UVPG – neue Fassung) im Zuge der Planungen zur sechsstreifigen Erweiterung der A 23 statt. Im Rahmen des Termins wurden die Untersuchungstiefe, die Untersuchungsschwerpunkte sowie die räumliche Abgrenzung des Untersuchungsgebietes abgestimmt. Ab Frühjahr 2021 werden die ersten faunistischen Kartierungen im Untersuchungsgebiet stattfinden.

Parallel zur A23 errichteter Amphibienschutzzaun im Zuge der faunistischen Kartierungen. © DEGES

Von Januar bis April 2021 werden Vermessungs- und Vermarkungsarbeiten im Bereich der geplanten Baumaßnahme für die Herstellung eines projektbezogenen Grundlagennetzes durchgeführt. Das Grundlagennetz fungiert als dauerhafter, präziser geometrischer Referenzrahmen für alle künftigen Vermessungen im Bereich der Baumaßnahme. Die Arbeiten finden fast ausschließlich im öffentlichen Verkehrsraum ohne notwendige Betretung privater Flächen statt.

Ausblick

Ende Februar / Anfang März 2021 fanden erste Informationsveranstaltungen für Träger öffentlicher Belange sowie für Politiker*innen zum aktuellen Projektstand statt. Am 20. April 2021, 18.30 Uhr, wird es eine öffentliche Informationsveranstaltung für interessierte Bürger*innen zu den anstehenden Planungen geben. Die Veranstaltung findet aufgrund der Corona-Pandemie via Zoom statt. Weitere Informationen hierzu enthält das Einladungsplakat.

Informationsveranstaltung am 20. April 2021

Aufgrund der Corona-Situation fand die Veranstaltung nicht vor Ort statt, sondern wurde als Livestream realisiert und aufgezeichnet:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Präsentation, die in der Veranstaltung gezeigt wurde, können Sie als PDF-Datei herunterladen:

Fragen und Antworten

Nachfolgend beantworten wir Fragen, die uns im Projektzusammenhang häufig gestellt werden. Wenn Sie eine Frage haben, die hier noch nicht beantwortet wurde, kontaktieren Sie uns gern über das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

Für was steht das Projekt „6-streifige Erweiterung der A 23“?

Das Projekt steht für den Autobahnausbau der A 23 zwischen der Anschlussstelle Tornesch und dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest von 4 auf 6 Fahrstreifen.

Welche gesetzliche Bedeutung hat die A 23?

Die Erweiterung der A 23 ist mit der Dringlichkeitsstufe Vordringlicher Bedarf zur Engpassbeseitigung im Bundesverkehrswegeplan 2030 eingestuft.

Wer ist an der Planung der 6-streifigen Erweiterung der A 23 beteiligt?

Das Land Schleswig-Holstein hat im Juli 2019 die DEGES mit der Planung beauftragt. Die Autobahn GmbH des Bundes hat zwar Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland übernommen, jedoch führt die DEGES die ihr bisher von den Ländern übertragenen Projekte im Auftrag der Autobahn GmbH unverändert eigenständig und verantwortlich weiter.

Gibt es mehrere Planungsabschnitte?

Da die Planung eines Autobahnbaus sehr komplex ist, wird das Projekt im Zuge der weiteren Planungen voraussichtlich in mehrere Abschnitte unterteilt. Zudem ist eine abschnittsweise Planfeststellung zweckmäßig, da eine Vielzahl von Regelungen zu treffen ist und verschiedene Gebietskörperschaften (Länder, Städte und Gemeinden) betroffen sind. Dennoch können die Abschnitte nach Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen möglichst zeitnah oder gemeinsam baulich realisiert werden.

Kann die A 7 den Abfluss von der A 23 gewährleisten?

Ja, der Ausbau der A7 berücksichtigt bereits eine 2-streifige Zuführung der A 23 und eine verlängerte Verflechtung von A 23 und A 7 und insgesamt 5 Fahrstreifen bis zur Anschlussstelle Stellingen.

Ist der Ausbau der A 23 verhältnismäßig?

Ja, denn die heutige Verkehrsbelastung mit häufiger Staubildung auf der A 23 und den zufließenden Straßen stellt weder für Anwohner noch für Verkehrsteilnehmer eine befriedigende Situation dar. Der Ausbau der A 23 bietet die Chance, die Verhältnisse für alle Beteiligten zu verbessern. Insbesondere durch die Planung eines verbesserten Lärmschutzes ergeben sich neue städtebauliche Entwicklungsmöglichkeiten.

Kontaktformular

Gerne können Sie mit uns zu allen Fragen in Kontakt treten. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!

Informationsveranstaltung für Bürger*innen

Die digitale Informationsveranstaltung für Bürgerinnen und Bürger zur 6-streifigen Erweiterung der A 23 zwischen der Anschlussstelle Tornesch und dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest findet am 20. April 2021 um 18.30 Uhr statt.

Einladungsplakat

Flyer

Informationsveranstaltung für TÖB und Politiker*innen

Die digitalen Informationsveranstaltungen für Träger öffentlicher Belange sowie für Politiker*innen fanden am 25. Februar sowie am 01. März 2021 statt.

Präsentation zur Veranstaltung für TÖB und Politiker*innen